Umschnalldildos

1-48 von 339

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge
Seite:
  1. Zurück
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5

1-48 von 339

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge
Seite:
  1. Zurück
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5

Umschnalldildos

 

Unter den Sexspielzeugen ist der Umschnalldildo (auch Strap-On genannt) eines der beliebtesten. Er kann vielseitig in die sexuellen Erlebnisse eingebunden werden und eignet sich hervorragend für Frauen sowie Männer.

 

Dabei handelt es sich um eine spezielle Ausführung eines Dildos, der um die Hüfte herum getragen wird. In den meisten Fällen wird er in das Liebesleben zweier Frauen mit eingebunden. Allerdings lassen sich auch immer mehr hetero Männer mit diesem Sextoy anal penetrieren, da die Stimulation der Prostata zu einem besonders intensiven Erlebnis führt.

 

Auch bei diesem Sextoy gibt es verschiedene Ausführungen. Allgemein gehören die Strap-Ons zu den Dildo Slips, also eine Untergruppe der Spezial Dildos. Manche Modelle verfügen über einen fest integrierten Dildo, der nicht ausgetauscht werden kann. Andere Modelle hingegen ermöglichen durch einen Schlitz im Slip genau dies. Spezielle Modelle für Männer verfügen zudem über einen hohlen Dildo. Wer auf die eigene Stimulation während des Tragens eines Strap-Ons nicht verzichten möchte, greift zu Slips mit nach innen gerichteten Dildos und / oder Buttplugs.

 

Sexuelle Höhepunkte Dank Strap-On

 

Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass der zukünftige Umschnalldildo auch beiden Partner / Partnerinnen zusagt. Dies betrifft Form, Farbe und Ausführung. Schließlich soll das Erlebnis später für beide Parteien aufregend sowie befriedigend sein. Vor allem bei analer Penetration ist darauf zu achten, dass auch genügend Gleitgel vorhanden ist. Ebenso wichtig ist das richtige Vordehnen des Schließmuskels. Dafür genügen 1-2 Finger oder aber ein Buttplug. Auch hier keinesfalls beim Gleitgel geizen und großzügig auftragen.

 

Ist der Bereich vorgedehnt und bereit zum Einführen des Umschnalldildos, empfiehlt es sich, dass der passive Part vorab den Dildo eigenständig einführt. Dadurch bekommt er ein Gefühl für das Sextoy und kann sich später noch besser fallen lassen. Anfangs ist etwas Geduld gefragt. Ständige Kommunikation mit dem Partner ist unabdingbar und schützt vor unschönen Erfahrungen.

 

Bleibt noch die Frage nach den geeigneten Stellungen übrig. Dabei sollte vor allem zu Beginn Stellungen ausgewählt werden, bei denen sich der passive Part gut entspannen und die der aktive Part ohne Probleme bewerkstelligen kann. Bei der Missionarsstellung sehen sich beide Parteien in die Augen und der aktive Part merkt sofort, wenn es beim Einführen Probleme gibt.

 

Zudem entspannt sich der liegende Partner sehr gut, wodurch das Einführen erleichtert wird. Ebenso eignet sich die Löffelchenstellung für einen ruhigen Start. Jedoch ist die Bewegungsfreiheit des großen Löffels etwas eingeschränkt. Zu guter Letzt gibt es noch die Doggy-Stellung, bei der sich der passive Partner sehr gut entspannen auch. Für einige kostet das entgegenstrecken des Hinterns jedoch eine kleine Überwindung.